• für jüngere und ältere Sippen geeignet
  • Gartenarbeit, Tierpflege, Feuerholz machen und evtl. Häuserbau bei einer Familie

Laszlo und Magda leben auf 13 Hektar Land in selbstgebauten Lehmhäuschen und Jurten mit ihrem Sohn Adam (17 J.) und vier Hunden, drei Pferden, einigen Hühnern und Hasen. Mitten im Nichts zwischen Wald und Wiesen haben sie sich einen Ort aufgebaut, den sie liebevoll das Smaragd-Dorf nennen und dort beinahe autark leben können. Das heißt, sie bereiten selbst das Wasser aus dem nahegelegenen Fluss auf, haben zwei Komposttoiletten und eine (erfrischend kalte) Outdoor-Dusche und speichern den Strom aus den Solarzellen in Autobatterien, sodass sie auch elektronisches Licht haben und ihre Handys laden können. Im großen Gemüsegarten baut Magda verschiedene Heilpflanzen, Tomaten, Kürbisse, Spinat, Mangold, alle sieben Kräuter für grüne Soße, gigantische Zucchini und sehr viele Erdbeeren an, die sie zu Marmelade einkocht. Nora ist vor einigen Jahren als Freiwillige zu den beiden gekommen, um mehr über den hofeigenen Bio-Anbau zu lernen und dann schließlich geblieben, sodass sie mittlerweile auch zeitweise in einer der Jurten lebt.

Ihr könnt eure Kothe auf einer kleinen Wiese direkt hinter dem Küchenhaus aufbauen und auf der Feuerstelle kochen. Morgens werdet ihr sicherlich vom Hahn geweckt und könnt Magda und Laszlo mit verschiedenen Aufgaben helfen: so muss eigentlich jeden Tag Feuerholz gemacht werden, die Hühner, Hasen und Enten gepflegt, der Gemüsegarten vom superschnell wuchernden Unkraut befreit und kleinere Handwerksarbeiten erledigt werden. Da Magda und Laszlo planen, das Smaragd-Dorf noch zu vergrößern, könnt ihr eventuell sogar dabei helfen, wenn ein neues Lehmhaus gebaut wird. Die beiden sind wahrlich sehr dankbar über jede Hilfe, deshalb gibt es hier wirklich viel zu tun, allerdings gehen die beiden auch sehr lässig damit um, wenn ihr mal ein Päuschen braucht und gerade lieber die Hasen mit Möhrchen füttern wollt.

Leider sprechen die beiden nur wenig Deutsch bzw. Englisch, aber sie freuen sich sehr auf euch und bemühen sich deshalb enorm, um mit einem Deutsch-Englisch-Hände-Füße-Mix mit euch zu kommunizieren. Adam, der Sohn, spricht ganz gut Englisch und wird euch sicherlich ab und zu übersetzen können. Laszlo ist außerdem sehr versiert in der traditionellen ungarischen Kampfkunst, also kann es gut sein, dass er euch am Abend zeigt, wie man mit Pfeil und Bogen und den langen Peitschen umgeht (Er hat gesagt, dass er noch weitere “Teamaufgaben” auf Lager hat, diese bleiben aber wohl eine Überraschung). Ihr müsst wissen, dass die vier Hunde sehr lieb und zutraulich sind, aber frei herumlaufen.

Besonders weil Magda und Laszlo gerne ihr vielseitiges Wissen weitergeben wollen und ihr im engen Kontakt mit der Familie leben werdet, eignet sich das Projekt auch sehr gut für junge Sippen.

Ort: bei Eger

 

Es kann nicht kommentiert werden.